hintergrundbild
schriftzug
Titelbild Chronik

Chronik

Gegründet wurde die Musikgesellschaft Eintürnen im Januar 1914 mit 14 Mitgliedern durch Wilhelm Mennig. Durch intensives Proben konnte die Musikkapelle bereits am Weißen Sonntag zur Kirche musikalisch begleiten.

Die junge Kapelle wurde durch den Ersten Weltkrieg im August wieder zersplittert.

Im November 1918 , nach dem Waffenstillstand, wurden die Proben wieder weitergeführt.

Am 19. September 1919 nahm die Kapelle erstmals bei einem Musikfest in Bergatreute teil. Im September 1920 nahm die Kapelle beim Wettspiel in Bad Waldsee teil und erhielt 73 Punkte mit Diplom.

Durch sehr viel Arbeit fand im Jahr 1921 die Vereinsgründung sowie die Gründungsversammlung, durch Dirigent Mennig und Hauptlehrer Koch,statt.  Zu diesem Zeitpunkt zählte der Verein bereits 110 Mitglieder. Zum ersten Vorstand wurde Herr Hauptlehrer Koch gewählt.  Als zweiter Vorstand und Dirigent Herr Wilhelm Mennig.

Die Erste Fahnenweihe des Vereins fand am 04. Juni 1922 statt. Auf der Vorderseite der Fahne wurde aus erstklassiger Fahnenseide das Wappen von Eintürnen abgebildet und auf der Rückseite eine goldgestickte Lyra mit der Inschrift „Im Reiche der Töne erblühe das Schöne“. Die Fahne hatte einen Preis von 10.049 Mark.

Die Erste Generalversammlung fand am 28.Januar 1923 statt. Neuer erster Vorstand wurde Wilhelm Deuringer, zweiter Vorstand und Dirigent Wilhelm Mennig.

Im Jahr 1925 begleitete die Musikkapelle erstmals die Blutreitergruppe Eintürnen in Weingarten bei dem dortigen Blutritt. Ebenso fand in diesem Jahr das erste Seefest auf der Insel im Rohrsee statt. Es wurden geschätzt 1500 Besucher begrüßt.

Am 19.Juni 1926 wurde die erste Uniform für die Kapelle geliefert.

Beim Allgäuer Musikfest in Bad Wurzach am 31.Juli und 01.August 1926 nahm die Kapelle am Preisspiel teil und errang den zweiten Preis mit 92 Punkten.

Im Februar 1927 wurde erstmals eine Fasnachtsunterhaltung mit Ball in Ochsensaal in Weitprechts sowie ein Umzug gehalten.

Am 13.Juli 1928 stellte sich die Musikkapelle erstmals der Blutreitergruppe Eintürnen bei dem neu eingeführten Blutritt in Bad Wurzach zur Verfügung.

Nach längerer Konzertpause fand unter Leitung von Oberlehrer Failer am 15. November 1931 ein Konzert mit dem Kirchenchor und Liederkranz Eintürnen statt.

Am 20. und 21. Juli 1935 nahm die Kapelle am Wertungsspiel in Bad Wurzach teil und erreichte die Note „sehr gut“.

Durch den Krieg 1939 wurde die Musikkapelle zerrissen. Durch den Krieg entstanden große Lücken in der Kapelle. Auf Befehl der Besatzungsmacht wurde der Verein aufgelöst. Die Fahne sowie ein Teil der Instrumente konnten allerdings dem Zugriff entzogen werden.

1946 regte Herr Pfarrer Fritzenschaf an, die Kapelle wieder ins Leben zu rufen. Dank dem Interesse und der Unterstützung von Kirche- und Ortsgemeinde konnte die Musikkapelle wieder aufgebaut werden.

Am 21. September 1952 wurde eine Vereinsneuerung durch Dirigent Mennig durchgeführt. Es wurde eine Mitgliederzahl vom 63 erreicht.

Das Festbankett zur Fahnenweihe sowie die Fahnenweihe der neu renovierten Fahne  fand am 10. und 11. Mai 1958 statt. Dort wurde die Fahne an Fähnrich Georg Kieble übergeben.

1959 fand das Jubiläum der Musikkapelle statt.

Am 29. Juli 1959 erreichte die Kapelle beim Musikfest in Schwarzenbach beim Wertungsspiel den 1.Rang mit 109 Punkten.

Nach 36 jähriger Pause, wurde 1963 wieder ein Sommernachtsfest auf der Insel im Rohrsee abgehalten.

Die Vorstellung der neuen Uniform, einer Original Allgäuer Tracht, fand am 12.Juli 1964 bei einem Platzkonzert statt.

Die Einweihung des Kindergartens begleitet die Musikkapelle am 22.Juni 1969.

1970 bestand die Kapelle aus 35 Mitgliedern.

Das erste Weinfest in der Turn- und Festhalle Eintürnenberg fand vom 07.-09. Oktober 1972 statt.

Im Juli 1973 trat der bisherige Dirigent Elmar Schneider zurück. In der Zeit von Juli bis November übernahm der Musikkamerad Oskar Wächter die Leitung der Kapelle. Am 05.November 1973 wurde der Dirigentenstab an Gerd Müller weiter gegeben. 

Eine neue Uniform wurde im April 1974 vorgestellt.

Einen 1. Rang erreichte die Kapelle bei dem Wertungsspiel in Ellwangen am 01.Juli 1979.

1983 wurde der Dirigentenstab von Gerd Müller an Ludwig Miller übergeben.

Beim Frühschoppen anlässlich des Weinfestes 1984 wurde erneut eine neue Tracht vorgestellt. Die Damen bekamen einen dreiviertel langen Seidenrock mit einer weißen Bluse sowie ein rotes Seidentuch.  Eine lederne schwarze Bundhose mit Kreuzträgern wurden für die Männer angeschafft. Den Jackenärmel ziert das Wappen von Eintürnen mit dem Turm der St. Martins Kirche.

Nach 24 Jahren beendete Herbert Huber 1993 seine Zeit als Erster Vorsitzender.

Unter der Leitung des neuen Dirigenten Josef Brillisauer fand 1995 nach längerer Zeit wieder ein Konzert statt.

Nach Ausscheiden des Dirigenten Josef Brillisauer 1999 beschränkte sich die Kapelle auf wenige Auftritte. Im Oktober 1999 übernahm Klaus Schlick die Leitung der Musikkapelle.

2000 wurde einstimmig beschlossen, den Musikverein als eingetragener Verein weiterzuführen.

Das Jahr 2001 stand ganz unter dem Zeichen des 80-jährigen Bestehens des Musikvereins Eintürnen. Dieser Anlass wurde mit einem 4-tätigen Festzelt in Eintürnenberg gefeiert. Gleichzeitig wurde die neu renovierte Fahne geweiht.

2003 beendete Klaus Schlick bei der Musikkapelle seine Dirigentenzeit. Zu dieser Zeit bestand der Verein aus 28 aktiven Musikanten. Am 03.04.2003 fand die erste Musikprobe unter der Leitung von Anja Vincon statt. Bis Ende 2004 dirigierte Anja Vincon übergangsweise die Kapelle.

Anschließend übernahm Musikkamerad Günther Stephan übergangsweise die musikalische Leitung der Kapelle, ehe Florian Hubl aus Ziegelbach im Jahr 2006 von Vorstand Arthur Bott als Dirigent gewonnen werden konnte.

2006 wurde ein 4-tägiges Sommerfest mit Festzelt in Eintürnen veranstaltet. Mit dem Gewinn wurde die Tracht renoviert.

Nach einer 14 jähriger Wertungsspiel-Pause nahm die Musikkapelle 2007 in Röthenbach wieder an einem Wertungsspiel teil und erspielte sich in der Mittelstufe die Note „sehr Gut“.

Seit 2007 bewirtet der Verein ein Zelt beim Stadtfest in Bad Wurzach, das immer am letzten Wochenende im August stattfindet. Das Zelt befindet sich zwischen Schreibwaren Rothenhäusler und der Kreissparkasse.

Am 23.07.2009 nahm die Kapelle anlässlich des Musikfestes in Hauerz  beim Wertungsspiel teil und erreichte in der Mittelstufe die Note „sehr gut“.

Im August 2011 wurde die Kooperation Mu-Si-Kids zwischen dem Musikverein und dem Liederkranz Eintürnen ins Leben gerufen. Kinder zwischen 4 und 8 Jahren treffen sich einmal wöchentlich zum gemeinsamen singen und musizieren. Musikalisch wird diese Kooperation von Yvonne Wendlik geleitet.

Nach 31 Jahren Vorstandschaft übergibt Arthur Bott 2012 seinen Posten an Roland Schmid.

Beim Musikfest in Molpertshaus am 07.07.2012 erspielt sich die Kapelle beim Wertungsspiel in der Mittelstufe die Note „hervorragend“. Das Ergebnis wurde noch im Festzelt und anschließend nach einer kurzen Parade von Binzers zum Ochsen in Weitprechts gebührend und ausgiebig gefeiert. Mit dabei waren zahlreiche Gäste aus der Ortschaft sowie unser Festführer.

Wegen terminlichen Engpässen wurde das Jahreskonzert 2012 auf den Samstag vor dem dritten Advent verlegt. Zu diesem Anlass wurden alle Männer mit neuen Lederhosen ausgestattet. Die Damen bekamen kurze Zeit später zum ersten Mal Hüte.

2013 spielen 36 Musikanten in der Musikkapelle und acht Jungmusikanten sind in der Ausbildung.